Zoll FAQ

Zoll FAQ

In unseren Zoll-FAQs finden Sie Antworten auf alle Fragen, die Sie in Bezug auf Zollangelegenheiten haben. Unsere Zollspezialisten haben die häufigsten Fragen in einer klaren FAQ beantwortet.

Hier beantworten wir die Fragen zu verschiedenen Dokumenten, Zertifikaten, Zollstatus und Formularen. Wir geben Ihnen auch zusätzliche Informationen, an die Sie möglicherweise nicht gedacht haben. Zum Beispiel beantworten wir Fragen wie: Was ist ein EUR.1-Zertifikat? Warum brauche ich ein T2L-Dokument oder wie ist Ihr AEO-Status?

Unsere Spezialisten haben alle Fragen und Antworten geprüft und sichergestellt, dass die Informationen korrekt und aktuell sind. Wenn die Antwort auf Ihre Frage nicht in unseren FAQ enthalten ist, wenden Sie sich einfach an einen unserer Spezialisten. Sie helfen Ihnen gerne weiter!

Fragen & Antworten

Alle zollrechtlichen Fragen können hier nicht beantwortet werden, das würde den Rahmen sprengen, aber zumindest die wichtigsten Antworten zu Fragen bezüglich Ex- und Import. Unsere Zoll-Spezialisten sorgen dafür, dass alle Antworten korrekt sind und die Fragen der aktuellen Lage entsprechen.

Was sind Exportdokumente?

Wenn Sie international geschäftlich tätig sind und Güter exportieren, gehören die entsprechenden Begleitdokumente dazu. Es gibt viele Arten von Exportdokumenten, die für verschiedene Zwecke verwendet werden. Normalerweise verlangt der Kunde im Ausland bestimmte Exportdokumente, um die Einfuhrzölle in seinem Land einzusparen. Dies ist möglich, wenn die Regierung des Ziellandes für Ihren Export beispielsweise ein Handelsabkommen mit der EU geschlossen hat. Der Empfänger im Ausland muss dann nachweisen können, woher die Waren stammen und / oder hergestellt wurden. Die Exportdokumente dienen diesem Zweck. Der Zoll kann auch bestimmte Exportdokumente von Ihnen anfordern, wenn Sie Waren exportieren möchten. Wir bereiten verschiedene Arten von Exportdokumenten vor.

Welche Exportdokumente gibt es?

Unsere Zollabteilung bietet folgende Dienstleistungen an:

Ursprungszeugnis
EUR.1 Warenverkehrsbescheinigung
EUR-MED-Warenverkehrsbescheinigung
• Beglaubigung von Dokumenten
• Beglaubigung der Unterschrift

• Zertifizierung von Dokumenten

Zusätzlich zu den Original-Dokumenten muss natürlich auch eine Export- und Importerklärung abgegeben werden. Dies sind Dinge, die dem Zoll gemeldet werden müssen.
Weitere Informationen finden Sie unter:

Wie funktioniert eine Exportdeklaration?
Wie funktioniert eine Importdeklaration?

Darüber hinaus gibt es auch ATA-Carnet- und Form A-Dokumente, letztere 2 bereiten wir nicht vor. Wir können Sie hierzu aber beraten.

Was ist eine EUR.1 Warenverkehrsbescheinigung?

Ihr Kunde verlangt häufig ein EUR.1-Dokument, um die Einfuhrzölle zu senken. Da die Europäische Union Handelsabkommen mit einer großen Anzahl von Ländern geschlossen hat, ist dies ein oft genutztes Dokument. Der Empfänger der Waren kann die Waren dann zu niedrigeren Einfuhrzöllen einführen. Ihre Waren müssen den präferenzierten EU-Ursprung haben. (Siehe die Frage „Was ist der Unterschied zwischen präferenzierter Herkunft und nicht präferenzierter Herkunft?“) Wir bereiten für Sie EUR.1-Dokumente vor, damit Sie sich darüber keine Sorgen mehr machen müssen.

Was ist ein Ursprungszeugnis?

Ein Ursprungszeugnis gibt an, in welchem ​​Land ein Produkt hergestellt wird. Sie benötigen häufig ein Ursprungszeugnis, wenn Sie in Länder außerhalb der EU exportieren. Ohne Ursprungszeugnis kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn die Produkte in das Zielland importiert werden. Dies ist hauptsächlich auf bestimmte Handelsembargos zurückzuführen, die Länder gegeneinander schließen. Mit einem Ursprungszeugnis kann zum Beispiel der Empfänger der Waren im Irak nachweisen, dass es sich um Waren aus der EU handelt? Wir erstellen für Sie schnell und günstig ein Ursprungszeugnis!

Was ist eine A.TR.-Warenverkehrsbescheinigung?

Eine A.TR.-Warenverkehrsbescheinigung wird speziell für den Handel mit der Türkei verwendet. Der Abschluss eines Zollabkommens zwischen der Europäischen Union und der Türkei hat den Import und Export von Waren zwischen diesen Ländern erheblich günstiger gemacht. Die meisten Waren können dann in beide Gebiete importiert werden, ohne Einfuhrzölle zu zahlen. Der Ursprung (Anmerkung, also nicht die Herkunft - siehe Frage „Was ist der Unterschied zwischen Ursprung und Herkunft?“) muss dann aus der EU oder der Türkei stammen.

Was ist ein T2L- / T2LF-Dokument?

Ein T2L- / T2LF-Dokument ist eine weitere Warenverkehrsbescheinigung. Es zeigt, dass die darin aufgeführten Produkte entweder bereits in der EU verzollt sind oder deren Ursprung die EU ist. Dieses Dokument ist wichtig, wenn Waren von einem Zollgebiet der EU in ein anderes Zollgebiet versandt werden. Sie liefern beispielsweise Sonnenschirme an einen Kunden auf den kanarischen Inseln. Die Sonnenschirme werden per Schiff über das Meer transportiert. Wenn das Schiff beispielsweise im Hafen von Gran Canaria ankommt, geht der Zoll davon aus, dass die Waren aus einem Drittland (z.B. aus den USA) stammen und der Empfänger Einfuhrzölle zahlen müsste. Mit einem T2L oder T2LF kann der Kunde dann nachweisen, dass die Waren aus der EU stammen und keine Einfuhrzölle zu entrichten sind.

Was ist ein Carnet ATA oder ATA-Carnet?

Das ATA-Carnet ist ein internationales Zolldokument. Sie können dies als eine Art Reisepass für Ihre Waren sehen. Dies kann viel Verzögerung und Verwaltungsaufwand bei temporären Exporten verhindern. Viele Länder außerhalb der EU akzeptieren ein solches Dokument. Sie verwenden hauptsächlich ein ATA-Carnet für folgende Waren:

• Muster und Werbematerial
• Ausstellungsmaterial
• Werkzeuge für die Installation von Waren vor Ort oder für deren Wartung.
• Musikinstrumente oder Dekorationen für Theater sowie Foto-, Video- und Filmmaterial

Der große Vorteil eines ATA Carnet ist, dass Sie keine Einfuhrzölle, Mehrwertsteuer oder Kautionen zahlen müssen, da die Waren das Land nach einer Weile wieder verlassen. Sie können dies mit einem ATA-Carnet nachweisen.

Beispiel:

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Theateraufführung in Neuseeland. Dafür muss man alle möglichen Bühnen-Dekorationen und Musikinstrumente nach Neuseeland bringen. Nach der Aufführung wird die Ware nach Deutschland zurückgesandt. Mit dem ATA-Carnet müssen Sie bei Ankunft der Ware in Neuseeland keine Einfuhrzölle zahlen. Beim Rücktransport nach Deutschland wird dasselbe Dokument vom neuseeländischen Zoll abgestempelt und der Wiedereinfuhr der Güter nach Deutschland steht nichts im Wege.

Was ist eine Pro-forma-Rechnung?

Dies ist eine Rechnung für den Versand der Ware, die an den Empfänger gesendet wird. Der Käufer wird somit über Art der Ware, Gewicht, Wert und Spezifikationen der zu versendenden Ware informiert.

Was ist eine konsularische Rechnung?

Bestimmte ausländische Regierungen möchten mehr Kontrolle über Importe ausüben. Sie können dies tun, indem sie die Ausstellung einer konsularischen Rechnung verlangen. Dies ist eine vom Konsulat des Landes beglaubigte Rechnung. Es enthält eine sehr detaillierte Übersicht über die zu versendenden Waren.

Wie funktioniert eine Exporterklärung?

Wenn Sie Waren an einen Kunden außerhalb der EU verkaufen, müssen Sie eine Ausfuhranmeldung erstellen. Sie können dies selbst tun, wenn Sie über eine geeignete Software verfügen, diese wird jedoch häufig an den Spediteur oder Zollagenten ausgelagert. Wir sind ein AEO-F-zertifizierter Zollspediteur (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter). Wir können daher die Ausfuhranmeldung für Sie erstellen. Wir machen das komplett digital und die Erklärung wird anschließend automatisch über einen Link zum Zoll gesandt. Wir erhalten dann fast sofort eine Rückmeldung vom Zoll, in der 3 Varianten möglich sind:

• Die Erklärung besitzt den Status WEISS: Die Erklärung wurde sofort genehmigt und Sie können mit dem Transport der Waren beginnen.
• Die Erklärung ist auf dem Status ORANGE: Die Erklärung wurde noch nicht vollständig genehmigt, zusätzliche Informationen müssen gesendet werden. Zum Beispiel eine Exportrechnung. Der Zoll wird die Dokumente neu bewerten. Die Ware darf noch nicht sofort transportiert werden.
• Die Erklärung ist dem Status ROT zugeordnet: Der Zoll kommt, um die Waren zu inspizieren. Bei der Abgabe der Ausfuhranmeldung wird der Ort der Waren angegeben, an dem der Zoll die Waren überprüfen wird.

Der Zoll prüft seltener auf Ausfuhranmeldungen als auf Einfuhranmeldungen. Da wir den AEO-F-Status haben, überprüft uns der Zoll noch seltener.

Wie funktioniert eine Einfuhranmeldung?

Wenn Sie Waren aus einem Land außerhalb der EU importieren möchten, müssen Sie die Waren beim Zoll anmelden, wenn sie für den gewerblichen Handel bestimmt sind. Beispiel: Sie importieren Waren aus Russland. Die Ware wird per LKW von Moskau zu Ihrem Lager transportiert. Wenn die Ware dort angekommen ist, können wir die Einfuhranmeldung beim Zoll einreichen. Wir senden dann die Einfuhranmeldung digital ein, die die Details der Sendung und den Ort enthält, an dem sich die Waren jetzt befinden. Die Einfuhrzölle sind ebenfalls sofort zu zahlen. Wir werden dann fast sofort eine Rückmeldung vom Zoll mit einem der folgenden Status-Berichte erhalten:

  • Die Erklärung ist auf Status WEISS gesetzt: Die Erklärung wurde sofort genehmigt, der Anmelder erhält eine Zahlungsaufforderung und es gibt eine Erklärung „Abgebrochene Überprüfung“. Wir berechnen für Sie die Höhe der zu erwartenden Steuerzahlung auf die importierte Ware im Voraus.
  • Die Erklärung erhielt den Status ORANGE: Die Erklärung wurde noch nicht vollständig genehmigt, zusätzliche Informationen müssen gesendet werden. Zum Beispiel die Rechnung oder andere Dokumente. Der Zoll prüft dies erneut und stellt dann fest, ob die Waren WEISS oder ROT sind. Während des Orange-Status steht Ihnen die Ware noch nicht zur Verfügung.
  • Die Erklärung ist im Status ROT: Der Zoll führt eine physische Kontrolle durch, kommt also an den in der Erklärung beschriebenen Ort und prüft, ob alles korrekt ist. Sie können beispielsweise Proben entnehmen, die Pakete zählen und prüfen, ob die Sendung tatsächlich den Angaben in der Einfuhranmeldung entspricht.
Was ist die Ursprungsbestimmung?

Die Herkunft der Waren wird durch den Produktions- oder Ursprungsort bestimmt. Jedes Produkt oder jede Produktgruppe (Rohstoffe, Halbzeuge und Fertigprodukte) ist mit einer statistischen Nummer versehen, um den internationalen Handel zu erleichtern. Der Zoll bestimmt letztendlich, welche statistische Zahl für bestimmte Waren gilt. Der Zoll bestimmt auch die Einfuhrzölle auf der Grundlage der statistischen Zahl. Wenn die Waren in verschiedenen Ländern hergestellt werden, ist es besser, einen unserer Zollspezialisten telefonisch zu kontaktieren. Das ist eine komplexe Angelegenheit.

Was ist der Unterschied zwischen Ursprung und Herkunft?

Es bestehen Ähnlichkeiten zwischen den beiden Begriffen und doch zeigen sich Unterschiede im Detail. Ursprung gibt das Produktionsland und Herkunft gibt das Land an, in dem sich das Produkt vor dem Versand befand.
Einfuhrzölle sind nach Herkunft der Waren zu entrichten. Wir können den Unterschied am besten anhand eines Beispiels erklären:
Sie möchten einen großen amerikanischen LKW der Marke Kenworth in die Niederlande importieren. Das Werk dieses LKW-Herstellers befindet sich in den USA, aber Sie importieren diesen LKW aus Australien. Der Ursprung der Ware in diesem Fall sind die USA, aber die Herkunft ist Australien.

Ein anderes Beispiel:

Sie importieren ein Produkt aus Japan, das ebenfalls dort hergestellt wurde. Das Produkt kommt mit einem Containerschiff im Hamburger Hafen an, Sie führen die Ware ein und verkaufen sie an einen Kunden in der Schweiz. Der Ursprung der Waren ist dann Japan und die Herkunft ist Deutschland.
Dies sind einfache Beispiele, um den Unterschied zu zeigen, aber die Regeln hierfür sind ziemlich komplex. Wenn Sie wissen möchten, was in diesem Fall auf Sie zutrifft, fragen Sie uns um Rat.

Was ist der Unterschied zwischen präferenzierter und nicht präferenzierter Herkunft?

Leider sind diese Regeln auch recht komplex. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, tief in die Sache einzusteigen. Aber wir werden versuchen, den Unterschied anhand eines einfachen Beispiels zu erklären.

Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen Holzmöbel. Sie importieren das Holz aus Brasilien und die Schrauben aus Russland und stellen aus den Materialien hier in Deutschland einen Schrank her. Wenn der Wert aller verwendeten Materialien aus Drittländern 40 % des Ab-Werk-Preises Ihres Schranks nicht überschreitet, hat Ihr Schrank die präferenzierte Herkunft EU.
Sie kaufen also das Holz für 100 € in Brasilien und für 25 € die Schrauben in Russland. In Deutschland haben Sie 150 € Lohnkosten für das Zusammenschrauben. Darüber hinaus möchten Sie einen Gewinn von 50 € am Schrank mitnehmen. Der Verkaufspreis des Möbels ab Werk beträgt dann 325 €. 40 % davon sind 130 €, Sie sind darunter geblieben, weil Sie nur Materialien im Wert von 125 € aus Drittländern importiert haben. Ihr Produkt ist daher präferenzierter EU-Herkunft. Ein weiteres Kriterium ist, dass die Ware einen anderen statistischen Code erhält, wenn das Produkt fertig ist. Sie haben Holz und Schrauben importiert, die beide unter eine bestimmte statistische Nummer fallen, aber Sie verkaufen Möbel. Das ist eine andere statistische Zahl.

Ein anderes Beispiel: Sie importieren den kompletten Schrank aus Brasilien anstelle der Bauteile. Was passiert dann? Angenommen, Sie kaufen den Schrank für 200 €. In Deutschland lassen Sie den Schrank für 25 € lackieren und haben 50 € Arbeitskosten. Außerdem möchten Sie 50 € am Schrank verdienen. Der Verkaufspreis Ihres Schranks beträgt daher 325 €. Ihr Möbel kann keinen präferenzierten EU-Ursprung erhalten, da es die festgelegten Kriterien nicht erfüllt. Es fällt nicht unter einen anderen Statistikcode und Sie haben mehr als 40 % der Materialien aus Drittländern importiert. 40 % des Ab-Werk-Preises betragen 130 € und Sie haben das Material für 200 € aus einem Drittland gekauft.

 

Sie können sich vorstellen, dass es eine komplizierte Angelegenheit ist, wenn Sie eine komplexe Maschine mit vielen verschiedenen Teilen herstellen, die auf der ganzen Welt produziert werden. Es ist viel Mathematik erforderlich, um festzustellen, ob die Präferenzzollsätze anwendbar sind oder nicht. Kontaktieren Sie uns, unsere Zollspezialisten können Ihnen viel mehr darüber erzählen.

Was beinhaltet ein Rechnungsauszug?

Manchmal ist es nicht erforderlich, ein Eur1-Dokument zu erstellen. Wenn der Wert der Ware weniger als € 6000, - (oder für Tunesien € 5110, -) beträgt, reicht ein Rechnungsauszug aus. Der Importeur Ihrer Waren im jeweiligen Vertragsland hat dann bereits Anspruch auf Ermäßigung oder sogar Befreiung vom Einfuhrzoll. Die Ware muss hierzu den Ursprungsregeln entsprechen. Möchten Sie wissen, was Sie angeben müssen, um diese Regeln einzuhalten? Bitte kontaktieren Sie uns!

Welche Länder / Gebiete mit EU-Übereinkommen gibt es?

Die EU hat unter anderem mit folgenden Ländern oder Regionen Vereinbarungen getroffen:

• Afrika
• Albanien
• Algerien
• Bosnien-Herzegowina
• Karibik und Südpazifik
• Ceuta
• Chile
• Ägypten
• Färöer Inseln
• Gazastreifen
• Island
• Israel
• Jordanien
• Kosovo
• Kroatien
• Libanon
• Liechtenstein
• Mazedonien
• Marokko
• Melilla
• Mexiko
• Montenegro
• Norwegen
• Serbien
• Syrien
• Tunesien
• Türkei
• Westjordanland
• Südafrika
• Schweiz

Welche Länder haben das Pan-Euro-Mittelmeer-Abkommen unterzeichnet?

Dies ist wichtig zu wissen, wenn Sie ein EUR-MED-Formular anhängen müssen. Die folgenden Länder fallen unter dieses Abkommen:

• Alle Länder der EU
• Norwegen
• Island
• Färöer Inseln
• Liechtenstein
• Schweiz
• Marokko
• Tunesien
• Algerien
• Ägypten
• Jordanien
• Libanon
• Syrien
• Israel
• Palästinensische Gebiete
• Türkei

Was ist der Unterschied zwischen dem Unions-Status und dem Nicht-Unions-Status?

Der Zoll unterteilt Waren in zwei Arten von Status: Unions-Status und Nicht-Unions-Status. Früher wurde auch der Begriff Gemeinschafts-Status verwendet. Der Unterschied ist wie folgt:

Waren müssen die folgenden Kriterien für den Unions-Status erfüllen:

A - Die Waren werden vollständig in der Europäischen Union bezogen. Hierbei handelt es sich um Waren, die direkt aus der EU stammen, wie zum Beispiel Milch, die von niederländischen Kühen abgegeben wird, oder Holz, das aus deutschen Wäldern stammt. Produkte, die aus diesen Waren hergestellt werden, haben ebenfalls den Unions-Status, beispielsweise der Joghurt, der in der EU aus niederländischer Milch hergestellt oder der Tisch, der aus deutschem Holz in der EU gefertigt wird.

B - Waren, die aus einem Land eingeführt wurden, das nicht Teil der Europäischen Union ist, und dann für den freien Verkehr freigegeben wurden und für die Einfuhrzölle und andere Steuern gezahlt wurden. Diese Waren können dann in der EU im freien Verkehr gehandelt werden, ohne dass der Zoll eingreift.

C - In der EU hergestellte Waren oder Kombination von Waren und Produkten aus den Punkten A und B.

Alle anderen Waren haben einen Nicht-Unions-Status. Diese Waren unterliegen der Zollaufsicht.

Was ist eine Lieferantenerklärung 1207/2001?

Dies ist eine Erklärung eines Lieferanten, in der die präferenzierte Herkunft angegeben ist. Angenommen, Sie verkaufen eine in Portugal hergestellte Maschine an einen Kunden in Ägypten. Portugal ist Teil der EU und Sie müssen ein EUR1-Zertifikat für den Kunden in Ägypten senden. Sie können anhand einer Lieferantenerklärung 1207/2001 nachweisen, dass der Lieferant der Waren tatsächlich aus der EU stammt, nämlich aus Portugal.

Was ist ein AEO-Status (Authorized Economic Operator)?

Der Status „Authorized Economic Operator" oder zugelassener Wirtschaftsbeteiligter (ZWB) entstand nach den Anschlägen vom 11. September in den USA. Die internationale Aufmerksamkeit für die Sicherheit hat in der Zeit nach den Anschlägen erheblich zugenommen, und das Konzept der „Sicherheit" hat einen Platz in der europäischen Zollgesetzgebung erhalten. Alle Unternehmen, die Warenbewegungen mit Ländern außerhalb der EU haben, müssen sich damit befassen. Es ist auch ein Bestandteil der engeren Zusammenarbeit der EU-Zollämter mit der Geschäftswelt. Der Zoll möchte mit den im- und exportierenden Firmen zusammenarbeiten, um einen sicheren und ethisch verantwortlichen grenzüberschreitenden Warenfluss zu erreichen.

Sie erhalten nicht einfach so einen AEO-Status, also den Status eines zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten, sondern müssen eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen, die kontinuierlich überprüft werden. Wenn Sie diese Anforderungen jedoch einhalten, können Sie ein AEO-Status erhalten und werden vom Zoll als zuverlässig angesehen.

Es gibt 3 Arten von AEO-Zertifikaten:

• Das Zertifikat zur Vereinfachung des Zolls
• Das Sicherheitszertifikat
• Das kombinierte Zertifikat (sowohl Zollvereinfachung als auch Sicherheit)

TTS Quality Logistics ist stolz darauf, dass wir als einer der ersten Zollspediteure in den Niederlanden das kombinierte Zertifikat (AEO-F) erhalten haben. Die daraus entstehenden Vorteile beziehen sich auf den gesamten EU-Raum.

Der AEO-Status bietet viele Vorteile. Unter anderem rechtlicher Art (wie etwa weniger physische Kontrollen), kommerzielle Vorteile (Nachweis, dass Sie mit einem zuverlässigen Partner Geschäfte machen), internationale Vorteile (in Zukunft wird ein einheitliches Zollsicherheitsprogramm entwickelt, an dem die AEO beteiligt ist) sowie Effizienzvorteile durch vereinfachte Arbeitsprozesse und bessere Verfolgung von Waren und Kapital.

Welches Incoterm soll ich verwenden?

Wenn Sie Waren verkaufen, müssen Sie auch die Lieferbedingungen vereinbaren, die Sie mittels der sogenannten Incoterms verfassen. Die neueste Version der Incoterms ist die von 2020. Wir haben alle Incoterms auf einer speziellen Seite angegeben. Klicken Sie auf: Incoterms 2020 und wir werden Ihnen genau sagen, wie es funktioniert.

Was ist das Grenzzollamt oder die Abfertigungsstelle?

Sie müssen das Grenzzollamt betreten, um eine Warenausfuhr anzumelden. Das Grenzzollamt ist die Zollstelle, bei der die Waren die Europäische Union physisch verlassen. Davon gibt es viele, auch welche, die gar nicht an der Grenze liegen, etwa die Abfertigungsstellen an internationalen Flughäfen. Der Frachtführer eines Lkw kennt natürlich das Grenzzollamt, das auf seiner Route liegt. Wir werden dies anhand eines Beispiels erklären:
Stellen Sie sich vor, Sie transportieren Waren per LKW nach Russland. Die Waren müssen irgendwo die EU verlassen. Zu diesem Zeitpunkt ist bereits ein Carnet-TIR erstellt und die Ladefläche des Lkw mit einem TIR-Kabel „verblompt“. Das Be- und Entladen von Waren ist dann nicht mehr möglich. Dieses TIR-Carnet kann variabel erstellt werden, auf jeden Fall, bevor die Ware die EU verlässt. Dies ist an der polnischen Grenze zu Weißrussland, aber auch an der Grenze in Frankfurt / Oder möglich. Wenn das TIR-Carnet erstellt wird, haben die Waren die EU verlassen und diese Zollstelle ist dann die Ausreisebehörde.

Ein anderes Beispiel:

Angenommen, Sie transportieren Waren per Schiff von den Niederlanden nach Malaysia. Die Ware verlässt dann die EU in Rotterdam. Rotterdam ist dann die in der Ausfuhranmeldung angegebene Abfertigungsstelle.

TTS Zoll & Transport

TTS für Zollangelegenheiten, Spedition und Transport

dit is een test

TTS beschäftigt sich nicht nur mit Ihren Zollangelegenheiten, sondern kann auch den Transport arrangieren. TTS hat eine Zollabteilung und eine Speditionsabteilung. So können wir uns um Ihren gesamten Logistikprozess kümmern!

Cookies für eine benutzerfreundliche Erfahrung
Wir verwenden Cookies, um die Website zu verbessern und zu analysieren, für soziale Medien und um sicherzustellen, dass Sie relevante Werbung sehen. Nach Vereinbarung erteilen Sie uns die Erlaubnis, alle Cookies auf unserer Website zu verwenden. Möchten Sie eine benutzerfreundliche Erfahrung?